AWO Metropolregion Rhein-Neckar

sozial engagiert - nah am menschen

30 jährigen Jubiläums des Kinderschutz-Zentrum

AWO KV Heidelberg

Kinderschutz-Zentrum in Trägerschaft der AWO Heidelberg e.V. feierte sein 30- jähriges Jubiläum und der „Verein der Freunde und Förderer des Kinderschutzentrums Heidelberg sein 20 jähriges Jubiläum.

Am 23.11.2018 feierte das Kinderschutz-Zentrum der AWO Heidelberg, das erste Kinderschutzzentrum in Baden-Württemberg überhaupt, sein 30- jähriges Jubiläum. Gleichzeitig feierte der „Verein der Freunde und Förderer des Kinderschutzzentrums“ sein 20- jähriges Jubiläum.

Als erstes begrüßte Verena Fuchslocher als dienstälteste Mitarbeiterin im Kinderschutz-Zentrum die über 150 Gäste in der ehrenwürdigen Friedrich-Ebert-Gedenkstätte. Thomas Krczal als 1. Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt (AWO) leitete danach zu einem Grußwort über. Die AWO Heidelberg sei stolz, diese wichtige Einrichtung für Kinder, Jugendliche in Heidelberg, im Rhein-Neckar-Kreis und der weiteren Umgebung anbieten zu können.

Dr. Karin Werner-Jensen, 1. Vorsitzende des Fördervereins, erinnerte in einem ausführlichen Rückblick daran, daß der Gemeinderat 1997 sogar zunächst die Beendigung der Fördergelder für Beratungsstellen beschlossen hatte, was zur Gründung des Förderkreises geführt habe. Das Thema „sehr viel Arbeit, zu wenig Personal, zu wenig Geld“ durchziehe das Kinderschutzzentrum allerdings bis heute. Die AWO Heidelberg sei weiter auf Spenden angewiesen.

Prof. Dr. Anke Schuster sprach im Namen des Oberbürgermeisters und des Gemeinderates ein Grußwort und stellte fest, dass das Kinderschutz-Zentrum als Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und ihre Familien, bei seelischer, körperlicher und sexueller Gewalt aus Heidelberg nicht mehr wegzudenken sei. Auch die Präventionsarbeit, wie das Schulen der Fachkräfte in den Jugendämtern, in den Kitas oder in den Schulen, sei sehr wichtig. Auch Stefanie Jansen, als Sozialdezernentin des Rhein-Neckar-Kreises, fand nur löbliche Worte für die hervorragende Arbeit des Teams um den Leiter Volker Schuld.

Musikalische eingerahmt war das Programm von wunderbarer Harfen-, Fagott- und Querflötenmusik von Hitomie Wilkening, Solofagottistin im Philharmonischen Orchesters der Stadt Heidelberg, und ihren beiden Kinder Clara und Johanna Eine Auflockerung des doch sehr ernsten Themas „Kinderschutz“ erfolgte durch das Improvisationstheater „Drama Light“. Aus dem Publikum spontan zugerufene Begriffe wurden durch das Duo lustig in Szene gesetzt. Arthur Kröhnert als Vorsitzende der Bundesgemeinschaft aller Kinderschutz-Zentren spannte den Boden zum 100-jährigen Geburtstag der Arbeiterwohlfahrt in 2019 und der Friedrich-Ebert-Gedenkstätte.

Volker Schuld dankte all seinen Teammitgliedern und machte klar, dass es ohne die Kooperation aller Netzwerkmitglieder nicht gehe. Der Dank ging auch an die AWO Geschäftsführerin Stefanie Burke-Hähner, die das Kinderschutz-Zentrum immer wieder in die Entscheidungen der AWO miteinbeziehe.

Karl Breer und Nadine Roullet brachten der AWO ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk mit: Einen Scheck in Höhe von 2.018 € als Weihnachtsspende der Firma Breer Gebäudedienste Heidelberg GmbH, deren Mitarbeiter sich dafür jedes Jahr neue soziale Projekte auswählen. Mit Hilfe dieser Spende werden Spielsachen und Therapiematerial für die Neugestaltung des Spiel- und Therapiezimmer möglich.

Im Bild von links nach rechts: Volker Schuld, Leiter des Kinderschutz- Zentrums, Karl Breer, Geschäftsführer Fa. Breer, Stefanie Burke-Hähner, Geschäftsführerin AWO KV Heidelberg, Nadine Roullet, Marketing & Vertrieb Fa. Breer.

Fotografin: Jennifer Scupin